Bestell-Hotline: 
+49 (0)6181 701 401 9


Mo-Fr 8:00-18:30 Uhr
Sa 9:00-13:00 Uhr

 

E-Mail: service@mctrek.de

 

Fax.: +49 (0)6181 95263119

McTREK - eine Marke der YEAH! AG
Keltenstr. 20b
63486 Bruchköbel

 

 

Hoe kies ik wandelschoenen

Wie finde ich den richtigen Wanderschuh?

Wanderschuhe sind das A und O deines Wanderoutfits. Den passenden Wanderschuh zu finden, kann angesichts der großen Auswahl aber auch schwierig sein. In diesem Beitrag wollen wir Dir zeigen, wie Du den Überblick behältst und worauf Du beim Schuhkauf achten musst.

 

Vor den Tipps und Tricks zum Schuhkauf gilt es aber zunächst zu verstehen, wie ein Wanderschuh aufgebaut ist. 

Schnellauswahl

Spaziergang

Tourdauer: kurz
Einsatzgebiet: Flachland
Kategorie: A
Eigenschaft: Leichtgewicht
Schaft: niedrig
 

Wandern

Tourdauer: Tagestour
Einsatzgebiet: Hochalm
Kategorie: A/B
Eigenschaft: flexible Sohle
Schaft: niedrig / halbhoch
 

Trekking

Tourdauer: mehrtägig
Einsatzgebiet: leicht alpines Gelände
Kategorie: B
Eigenschaft: steife Sohle
Schaft: hoch
 

Bergtour

Tourdauer: mehrtägig
Einsatzgebiet: alpines Gelände
Kategorie: C
Eigenschaft: bedingt steigeisenfest
Schaft: hoch
 

Expedition

Tourdauer: kurz / mehrtägig
Einsatzgebiet: hochalpines Gelände
Kategorie: D
Eigenschaft: voll steigeisenfest
Schaft: hoch / sehr hoch
 

In 4 Schritten zum perfekten Wanderschuh

Beantworte folgende Fragen, um die richtige Wahl zu treffen

1. Schritt

Aktivität

Was habe ich vor?

2. Schritt

Kategorie

Welche Kategorie entspricht meinen Anforderungen?

3. Schritt

Eigenschaften

Was ist mir wichtig?

4. Schritt

Passform

Wie sollten meine Schuhe sitzen?

Aktivität

Was habe ich vor?

Welchen Typ Wanderschuh du benötigst, hängt stark von der geplanten Aktivität ab. Denn je nach Aktivitäts-Kategorie sind die Ansprüche an Deinen Schuh sehr unterschiedlich. 

Wandelen

Spaziergang

Ob im Alltag oder auf Reisen. Für kurze Spaziergänge auf befestigten Wegen ohne großartige Steigung oder auch in Parkanlagen sind leichte Halbschuhe genau das richtige. Flexibilität in der Sohle und eine gute Dämpfung stehen hier im Vordergrund. Abhängig vom Klima muss man hier zusätzlich berücksichtigen, ob der Schuh wasserdicht oder atmungsaktiv sein soll. Denn je wasserdichter der Schuh, desto geringer ist seine Atmungsaktivität.

Trekking

Wandern

Beim Übergang vom Spaziergang zur Wanderung verlässt man die befestigten Wege. Dadurch ändern sich auch die Anforderungen an den Schuh. Das Gelände ist mitunter unwegsam, inklusive Steigungen und Abstiegen. Außerdem hat man oftmals einen Rucksack auf dem Rücken, weshalb der Griff zu einem etwas höheren Schaft oft sinnvoll ist.

Bergwandeling

Trekking

Von Trekking spricht man bei Touren im leicht alpinen Gelände. Diese Touren können nur kurz sein oder über mehrere Tage andauern. Das Gelände ist hier in der Regel unwegsam und die Wege schmaler und anspruchsvoller. Das Gepäck übersteigt die Ausmaße eines normalen Daypacks, was die Belastung für die Füße zusätzlich erhöht. Für den sicheren Stand sollte der Schaft hoch sein und die Sohle fest.

Bergtocht

Bergtour

Bergtouren sind in der Regel mehrtägig und finden im alpinen Gelände statt. Die Wege sind ähnlich wie beim Trekking schmal und unwegsam. Auch Klettersteige können hier an der Tagesordnung stehen. Darüber hinaus wiegt das Gepäck für mehrere Tage schwer auf dem Rücken. All diese Eigenschaften bedingen eine starre Sohle, einen hohen Schaft und sofern Schneefelder auf dem Weg liegen auch eine bedingte Steigeisenfestigkeit.

Expeditie

Expedition

Expeditionen finden im hochalpinen Gebirge statt. Das Gepäck ist in der Regel aufgrund der benötigten Ausrüstung schwer und sperrig. Das Wetter kann rau und unbeständig sein. Demnach wird dem Schuh einiges abverlangt und man muss sich voll und ganz auf ihn verlassen können. Ein hoher Schaft, eine starre Sohle und volle Steigeisenfähigkeit sind hier unabdingbar.

1. Schritt

2. Schritt

3. Schritt

4. Schritt

Kategorie

Welche Kategorie entspricht meinen Anforderungen?

Wanderschuhe werden in der Regel entsprechend ihrer Einsatzgebiete in verschiedene Kategorien eingeordnet. Am gängisten ist die Einordnung in die Kategorien A bis D, wie Meindl sie vorgibt. Im Folgenden wird näher darauf eingegangen. Lowa hingegen verwendet eine Skala von Index 1 bis Index 6. Hierbei ist zu beachten, dass die Kategorie A bei Meindl dem Index 6 von Lowa entspricht. Somit verlaufen diese beiden Skalen entgegengesetzt.

Kategorie A

Diese Schuhe eignen sich für Spaziergänge oder leichte Wanderungen durch den Wald, am Strand oder auf befestigten Wegen. Der Schaft ist niedrig, die Sohle sehr flexibel und der Schuh generell ein Leichtgewicht. Aufgrund ihrer Alltagstauglichkeit eignen sich Kategorie-A-Schuhe auch hervorragend für Städtetrips.

Kategorie A/B

Diese Kategorie vereint Schuhe mit einem ähnlichen Sohlenaufbau wie jene der Kategorie A mit Stiefeln aus der Kategorie B. Somit ist die Sohle hier flexibel, der Schaft jedoch höher. Sogenannte Mid-Cuts haben lediglich eine Öse am Schaft und sind der typische A/B-Schuh. Aber auch hohe Schäfte mit zwei Ösen können in diese Kategorie fallen, sofern die Sohle dementsprechend flexibel ist. Diese Schuhe eignen sich perfekt für leichte Wanderungen, bei denen man zusätzlich einen kleinen Tagesrucksack trägt.

Kategorie B

In dieser Kategorie spicht man nicht länger von Wander-, sondern eher von Bergschuhen. Eigenschaften von Bergschuhen sind die robuste und steife Sohle und der hohe Schaft, welcher für Stabilität und Unterstützung auf unwegsamem Gelände sorgt. Außerdem sind Bergschuhe oft mit einer Kunststoffkappe an den Zehen ausgestattet, um das Material zu schützen. Sofern Du viel Gepäck mit Dir trägst, solltest Du wegen des zusätzlichen Gewichts mindestens diese Kategorie wählen.

Kategorie C

Dieser Schuh ähnelt in Grundzügen einem Kategorie B Schuh, jedoch fällt die Sohle hier in der Regel nochmals steifer aus und der Geröllschutzrand umschließt den ganzen Schuh. Somit beugt man Abschürfungen am Fels vor und schützt die meist wasserdichte Membran im Inneren. Durch die sehr steife Sohle ist der Schuh für leichte Steigeisen geeignet. Sofern der Schuh an der Ferse eine kleine Kunstoffeinkerbung vorweist, kann auch ein halbautomatisches Steigeisen genutzt werden.

Kategorie D

Dieser Schuh ist für den hochalpinen Einsatz konzipiert. Die Sohle ist steif und der Schaft in der Regel nochmals höher als in Kategorie C. Oftmals sind solche Schuhe mit einem Schneefang auf der Rückseite des Schafts versehen und die Kunstoffeinkerbung für das Steigeisen an der Ferse und an den Zehen angebracht. Somit ist der Schuh voll steigeisenfähig.

1. Schritt

2. Schritt

3. Schritt

4. Schritt

Eigenschaften

Was ist mir wichtig?

Sofern Du Dir im Klaren bist, welche Schuh-Kategorie Du benötigst, solltest du noch auf gewisse Features achten. Oftmals spielt das Klima eine maßgebliche Rolle und kann für das ein oder andere Feature ausschlaggebend sein.

Ademend

Atmungsaktivität

Den Fokus auf Atmungsaktivtät zu legen, lohnt sich bei Touren im Sommer oder in tropischen Regionen. Leder oder Mesh-Gewebe sind beispielweise sehr atmungsaktiv. Leder ist darüber hinaus auch noch stark wasserabweisend, wohingegen Mesh-Gewebe bei leichtem Regen bereits durchweichen kann. Membranenschuhe, wie beispielsweise Gore-Tex, versprechen trotz der absoluten Wasserdichtigkeit eine gute Atmungsaktivität. Jedoch braucht diese Membran ein bestimmtes Temperaturgefälle, um zu funktionieren, da sonst keine Feuchtigkeit aus dem Schuh entweichen kann. D.h. je mehr die Außentemperatur der Temperatur im Schuh gleicht, desto schlechter ist die Atmungsaktivtät. Folglich sollte man in tropischen Regionen oder Wüstenlandschaften auf eine wasserdichte Membran verzichten.

Gewicht

Gewicht

Je alpiner der Schuh, desto schwerer wird er. Den Löwenanteil des Gewichts macht die Sohle aus. Somit musst Du im Hinblick aufs Gewicht abwägen, wie sicher Du auf den Beinen bist. Je fester die Sohle, desto länger kannst Du wandern. Der Fuß wird geführt, muss kleinste Unebenheiten nicht ausgleichen und ermüdet demnach langsamer. Dementsprechend sollte der Fokus bei leichten Wanderungen eher auf einem niedrigen Gewicht liegen, je alpiner und unwegsamer das Einsatzgebiet jedoch wird, desto wichtiger ist eine feste Sohle. Mit dem zusätzlichen Gewicht muss man sich dann arrangieren.

Waterdicht

Wasserdichtigkeit

Schuhe mit einer wasserdichten Membran sind bedingungslos wasserdicht, jedoch abhängig vom Klima auch eingeschränkt atmungsaktiv. Lederschuhe hingegen sind atmungsaktiv und stark wasserabweisend. Schmiert man diese regelmäßig mit Fett oder Wachs ein, können aber auch Lederschuhe komplett wasserdicht sein. Solltest Du einen Membran-Schuh zum Schutz des Außenmaterials (oftmals Leder) ebenfalls einschmieren wollen, musst Du zwingend Lederwachs statt Fett nutzen, da die Poren der Membran sonst verklumpen und die Atmungsaktivität so komplett verloren geht. 

1. Schritt

2. Schritt

3. Schritt

4. Schritt

Passform

Wie sollten meine Schuhe sitzen?

Ein Wanderschuh sollte als Basis des gesamten Outfits unbedingt gut sitzen. Deine Ferse sollte in der Fersenbox fest verankert sein und beim Gehen auf der Ebene nicht hochrutschen. Auch am Hang sollte die Ferse fixiert sein, wobei je nach Steigung minimaler Spielraum nicht immer zu verhindern ist. Nutze hierzu gerne die Teststrecken in unseren McTREK Filialen, denn Schuhe kaufen sich immer noch am besten vor Ort mit der passenden Beratung und Auswahl. Die Zehen sollten im Schuh Bewegungsfreiheit haben und beim Herablaufen nicht vorne im Schuh anstoßen.

 

 Wanderschuhe fallen erfahrungsgemäß sehr unterschiedlich aus, was die Suche nach der passenden Größe oftmals erschwert. Aus diesem Grund empfehlen wir bei der Anprobe von Wanderschuhen die Einlegesohle herauszunehmen und den Fuß darauf zu stellen. Sofern man noch eine Daumenbreite vom längsten Zeh aus nach vorne Platz hat, stimmt zumindest mal die Länge des Schuhs. Alles weitere muss mit dem Schuh am Fuß gestestet und verglichen werden. Nimm auch gerne Deine eigenen Wandersocken mit ins Geschäft und probiere die Schuhe damit an. 

 

Auch die Uhrzeit spielt eine wichtige Rolle beim Schuhkauf. Entscheidest Du dich für einen Kauf im Fachgeschäft, gehe erst gegen Nachmittag in den Laden. Dann sind die Füße schon leicht angeschwollen und kommen den Bedingungen einer ausgiebigen Wandertour am nächsten. Des Weiteren kann man auch mit verschiedenen Schnürungen oder Einlegesohlen arbeiten. Hierfür stehen wir Dir gerne in einer persönlichen Beratung vor Ort zur Seite. Vereinbare jetzt Deinen Beratungstermin!

 

Viele Marken sind bereits bekannt für ihre Schnittformen. Hast Du schmale Füße, bieten sich Marken wie Lowa, Brütting, Mammut oder italienische Hersteller wie AKU und La Sportiva an. Bei breiten Füßen lohnt der Griff zu Meindl, Keen oder Hanwag. Letztere Marke bietet sogar eine Modellreihe für Hallux geplagte Wanderenthusiasten an. Schuhe wie der Hanwag Alta Bunion oder Valungo II Bunion sind hier eine optimale Lösung, da sie aus weichem Leder bestehen und keinerlei Nähte im Halluxbereich eingearbeitet haben. Aber auch Meindl, dessen Schuhe ohnehin schon ziemlich breit ausfallen, hat eine Modellreihe namens "Comfort Fit", welche nochmals breiter ausfällt.

Zusammenfassung

Welche Fragen muss ich mir beim Kauf eines Wanderschuhs stellen?

Was habe ich vor?

 
Spaziergang
 
Wandern
 
Trekking
 
Bergtour
 
Expedition
 

Welche Kategorie entspricht meinen Anforderungen?

 
Kategorie A
 
Kategorie A/B
 
Kategorie B
 
Kategorie C
 
Kategorie D
 

Welche Eigenschaften sind mir wichtig?

 
Muss mein Schuh wasserdicht sein?
Abhängig vom Klima in der Urlaubs- bzw. Wanderregion. Griff zum Mebranenschuh garantiert wasserfeste Schuhe.
 
Sollte mein Schuh leicht sein?
Je nach Einsatzgebiet sind schwerere, steifere Sohlen mit mehr Gewicht notwendig.
 
Muss mein Schuh atmungsaktiv sein?
Vor allem in tropischen Gebieten oder Wüstenregionen sollte auf Membranen verzichtet werden.

Wie sollten meine Schuhe sitzen?

 
Einlegesohle als Maßstab
Eine Daumenbreite nach vorne Platz lassen.
 
Teststrecken nutzen
Bergab nicht mit dem Zeh anstoßen und bergauf festen Halt in der Fersenbox.
 
Markentreue
Gleiche Leisten versprechen sehr ähnliche Passform.
 
Tageszeit beachten
Morgens sind die Füße dünn, abends eher angeschwollen, deshalb eher am Nachmittag Schuhe anprobieren.
 
Wandersocken anziehen
Am besten eigene Wandersocken mitnehmen oder ähnliche Probesocken nutzen.
 

Wie pflege ich die Schuhe am besten?

 
Imprägnierspray
Regelmäßig den Schuh einsprühen, um ihn schmutz- und wasserabweisend zu halten.
 
Lederwachs
Optimal zum Pflegen des Leders bei Schuhen mit Mebranen wie Gore-Tex oder Sympatex, aber auch für Volllederschuhe geeignet.
 
Lederfett
Nicht geeignet für Schuhe mit Membranen aber optimal zum Abdichten und geschmeidig halten von Volllederschuhen.