0 icon-backpack
Warenkorb
  In den Warenkorb gelegt
  Aus dem Warenkorb entfernt
Ihr Warenkorb ist leer

Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen?

Zu den Neuheiten  
Light My Fire 15 Artikel gefunden

Light My Fire

15 Artikel gefunden
Such-Filter
Artikel pro Seite:
 
  • «
  • 1
  • »
Sortieren nach:
  • «
  • 1
  • »
  • «
  • 1 / 1
  • »

Feuer verkaufen - Die spannende Entstehungsgeschichte von LIGHT MY FIRE

Zu einem richtigen Abenteuer draußen gehört ein Lagerfeuer. Es spendet Licht in der Dunkelheit, es wärmt, wenn die Kühle der Nacht heraufzieht, es gart Essen oder bringt Wasser für Tee und Kaffee zum Kochen. Ein Feuer tut also nicht mehr und nicht weniger, als das Überleben eines Menschen in der Wildnis zu sichern.

Kein Wunder also, dass es ein menschliches Urbedürfnis ist Feuer zu machen. Ist dies nach einiger Mühe gelungen und züngeln erste Flämmchen aus dem Rauch heraus, steigt sogleich in jenem Abenteurer das warme Gefühl des Stolzes auf.

Der Stadtmensch und das Feuer

In der Stadt befriedigen die Menschen ihr Urbedürfnis nach Feuermachen bisweilen im heimischen Garten. Dort haben sie ihre permanenten Feuerstellen, ihre Grills, gemauert oder auf Rädern mit Kuppel darüber und natürlich brandschutzgeprüft. Hier entzünden sie ihre Feuer ausschließlich im Sommer und zum Garen von Nahrung. Als Hilfsmittel zur Entzündung verwendet der moderne Stadtmensch Spiritus oder Grillanzünder. Er vermutet, ein Feuer in der Wildnis zu entzünden, bedeutet, ein Stöckchen so lange durch die Handflächen zu reiben, bis diese blutig sind.

Verwendet der moderne Stadtmensch statt Spiritus zum Anzünden der Holzkohle ausnahmsweise ein einfaches Streichholz und etwas Zeitungspapier, so beschleicht ihn bei Erfolg sogleich das stolze Gefühl, vergleichbar mit dem des Abenteurers, der ein Lagerfeuer entzündet hat.

Der geheimnisvolle Stock der Mayas

Eines Tages im Jahr 1995 lockte das Urbedürfnis Feuer zu machen auch den Schweden Michael Odqvist in seinen Garten. Die frische Luft weckte seine Abenteuerlust und er ließ sich auf eine Wette mit seiner Nachbarin ein. Er wettete, dass er schneller ein Grillfeuer entzünden könne als sie. Michael schüttete Grillkohle auf, nahm seinen flüssigen Grillanzünder und ein Streichholz zur Hand. Die Nachbarin jedoch verwendete einen geheimnisvollen kleinen Holzstab, den sie aus dem Urlaub in Guatemala mitgebracht hatte. Sie rieb etwas davon auf ihren Grill und hielt ein Streichholz daran. Sofort schlugen schöne Flammen aus ihrem Grill, während Michaels Grill noch einer einzigen Rauchwolke glich. Michael hatte die Wette verloren. Doch er war so fasziniert von dem Holzstäbchen seiner Nachbarin, dass er sich entschloss alles darüber heraus zu finden.

Er reiste nach Guatemala und lernte dort, dass die Mayas diese Stöckchen aus einer besonders harzhaltigen Kiefer gewannen. Michael Odqvist witterte ein großes Geschäft. Nach einem Jahr hatte er genug der „Mayasticks“ oder auch „Tindersticks“ genannten Wunderwerkzeuge zusammen und versendete sie in einem Container nach Schweden.

Gründung von Light my Fire

Zunächst waren die Schweden jedoch nicht sehr angetan von seinem Produkt. Bis Michael Odqvist und seine Tochter Calill den „Swedish FireSteel“ entdecken. Ein mit Magnesium legierter Feuerstab, der ursprünglich für militärische Zwecke entwickelt wurde und der als Anzünder dient. In Kombination mit dem Mayastick ermöglichte der SwedishSteel bei jedem Wetter und in jeder Höhe ein Feuer zu entzünden. Michael Odqvist und seine Tochter gründeten die Firma Light My Fire und verkauften von da an massenweise das stolze Gefühl immer und überall ein Feuer machen zu können.

Nach ein paar Jahren entwickelten die Odqvists ein weiteres praktisches Werkzeug für Outdoorer und Abenteurer. Das „Mealkit“, ein Set aus sechs Einzelteilen, die zum Zubereiten von Essen sowie als Geschirr und Besteck dienen. Ein Teil daraus wurde zum Verkaufshit – der Spork, eine Kombination aus Gabel, Messer und Löffel.

Pfiffige Outdoorprodukte in knalligen Farben

Heute setzt sich das Produktsortiment von Light my Fire aus wenigen doch besonders pfiffigen und praktischen Dingen zusammen. Neben dem Meal Kit, dem Spork und den MayaSticks gibt es von Light my Fire zum Beispiel ganz neu einen wasser- und stoßfesten Organizer für Backpacker, den „Add-a-Twist“. Oder auch sehr praktisch – das Fireknife, ein Taschenmesser mit integrierter Feuerfunktion, wie die des Swedish FireSteels.

Das Unternehmen legt neben dem hohen Nutzen seiner Produkte großen Wert auf deren Designs. Den Odqvists war aufgefallen, dass Produkte für den Outdoorbedarf häufig in „langweiligen“ Designs und Farben produziert werden. Das wollten sie anders machen. Calill Odqvist war der Ansicht, Outdoorprodukte müssen ein Lächeln ins Gesicht zaubern und schön bunt sein. Für ihr Produktdesign heuerten die Schweden von Light my Fire daraufhin keinen Geringeren an, als den legendären Markenspezialisten Claes Andréasson, der mit seinen Designs für „Absolut Vodka“ berühmt wurde.

28 Millionen Mal verkauft: Der Spork

Michael Odqvists Bedürfnis Feuer zu machen, hat ihn schließlich zu einem erfolgreichen Hersteller für Outdoorbedarf gemacht. Seit 2005 hat Light My Fire insgesamt 28 Millionen Sporks und 1,8 Millionen MealKits in 54 verschiedenen Ländern verkauft. Wir von McTREK lieben die Produkte von Light My Fire wegen ihrer Pfiffigkeit, ihren Designs und weil wir auch gerne Feuer machen.

Angebot des Tages
×